Wussten Sie, dass Rennwagen extrem leistungsstarke Motoren haben müssen, um Sieger zu werden? Neben der implementierten Aerodynamik und den Modifikationen macht der Motor das Auto zum ultimativen Gewinner.

Beginnen wir mit dem berühmten Formel-1-Ferrari. Einer der bekanntesten Motoren in der F1 war der Ferrari V10 F1. Es war ein 3,0-Liter-Zehnzylinder-Rennwagen, der für 57 Siege verantwortlich war.

Der Porsche Flat 6 ist ein weiteres Rennfahrzeug, das die Welt geprägt hat. Es war ein luftgekühlter 2,0-Liter-Motor. Die neueste Version dieses Porsche hat mit vielen Siegen im Laufe der Jahre beeindruckende Ergebnisse erzielt.

Der Porsche Flat 12 verfügt über einen der größten Motoren der Rennsportbranche. Es gibt zwei flache sechs Motoren, die in dieses Auto verpackt werden. Es ist ein 4,5-Liter-Motor mit 1500 PS. Sie können sich vorstellen, wie eng der Fahrer gewesen sein muss, um Platz für diese riesige Maschine zu schaffen.

Der Mazda R26B 4-Rotor könnte eines der verrücktesten Modelle in der Rennindustrie gewesen sein. 21 Rennen bestritten und nur eines gewonnen zu haben, könnte eine seltsame Statistik sein. Dieses eine Rennen war der LeMans und es machte einen Eindruck, da es das einzige Auto war, das kein herkömmlicher Kolbenmotor war, und es war eine einzigartige Marke.

Der BMW S14 war der Start der M-Serie. Es war einfach ein 2,5-Liter-Motor mit nur vier Zylindern, der die Meisterschaft gewann, aber keine Rennen gewann.

Der Audi R10-18 TDI hat im Laufe der Zeit viele Veränderungen durchgemacht, hatte aber immer einen unvergesslichen Motor. Ursprünglich war dieses Modell ein Benziner mit zehn Zylindern. Dieser wurde in das LeMans-Rennen aufgenommen und gewann. Die Hersteller entschieden sich jedoch für einen Dieselmotor mit zwölf Zylindern und zwei Turbos. Das ist erstaunlich viel Kraft in einem einzigen Rennwagen. Nicht einmal Formel-1-Fahrzeuge haben einen V12-Motor.

Jeder Rennwagen muss mit den feinsten mechanischen und elektrischen Teilen ausgestattet sein. Rennen sind dazu da, die Qualität des Autos zu beweisen, bevor es auf die Straßen der Stadt geht. Rennwagen testen auch, wie gut ein Motor unter extremen Bedingungen wie Hitze, Regen und Schnee zurechtkommt.

Rennstrecken sind auch die besten Orte für Reifenhersteller, um ihre neuen Produkte zu testen. Gummi muss über lange Zeiträume Hitze und Reibung standhalten, und der Track-Tag ist die Zeit, es zu testen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein