Die weltweite Reichweite des Fernsehens hat Motorsportbegeisterten die Möglichkeit gegeben, sowohl den traditionellen Formel-1-Wettbewerb in Europa als auch die in den USA seit langem beliebte Indy-Serie zu sehen. Formel-1-Rennen wurden immer auf Strecken gefahren, die die meisten Merkmale gewöhnlicher Autostraßen aufweisen, insbesondere enge Kurven und mäßige Steigungen, während sich Indy-Rennen viele Jahre lang auf spezielle Rennstrecken beschränkten, die in einem Oval mit Kurven an jedem Ende geformt waren. Seit 2005 wurden im Indy-Rennsport jedoch zunehmend einige Veranstaltungen auf Straßen- und Straßenkursen durchgeführt, die sich durchsetzen. Nur etwa ein Drittel der Rennen finden derzeit auf ovalen Strecken statt. In dieser Hinsicht scheinen sich die beiden Motorsportarten ähnlicher geworden zu sein, aber der Kontrast zwischen Formel 1 und Indy-Rennen auf der ovalen Strecke bleibt bestehen.

Aus europäischer Sicht scheint der Sport in den USA im Allgemeinen eher schnell und spektakulär zu sein, während die Europäer, insbesondere die Briten, mehr Interesse an längeren, langsameren Wettkämpfen mit zeitweiligen Aktionen haben. Der Kontrast ist vielleicht am stärksten, wenn man Baseball mit Cricket vergleicht. So scheint es beim Motorsport zu sein, denn die ovale Strecke in den USA ermöglicht eine nahezu ununterbrochene Geschwindigkeit und die engen Kurven und Schikanen der Formel 1 bringen die Autos fast zur Ruhe, wie zum Beispiel beim Grand Prix von Monaco Veranstaltung findet jährlich in den engen Gassen des Fürstentums statt.

Indy-Rennen auf der ovalen Strecke bieten sicherlich ein einzigartiges Spektakel. Auf der breiten Strecke können mehrere Autos nebeneinander fahren, und es gibt viele Möglichkeiten zum Überholen. Da die Fahrer eine nahezu konstante Geschwindigkeit beibehalten, hängt das Rennen im Wesentlichen von der Motorleistung ab. Es sieht alles sehr gefährlich aus, und dies ist zweifellos die Essenz seiner Anziehungskraft. Wenn es zu Abstürzen kommt, sind häufig mehrere Fahrzeuge beteiligt und manchmal schrecklich. Glücklicherweise wurden mit modernen Sicherheitsmerkmalen Todesfälle und schwere Verletzungen erheblich reduziert, und dies ist ein Fortschritt, den die Formel 1 teilt.

Die Formel 1 ist für den Zuschauer und den Fernsehzuschauer weniger sichtbar. Erst zu Beginn des Rennens können alle Autos zusammen gesehen werden. Für den Rest des Rennens fahren die Autos zu zweit, zu dritt und zu viert ein und aus. Ohne einen ständigen Kommentar wird es unmöglich zu wissen, wer gewinnt, da sich vorbeifahrende Autos bald in verschiedenen Runden des Rennens befinden. Und während auf der ovalen Strecke der Rennleiter fast immer im Blick ist, scheinen die Fernsehkameras in der Formel 1 das führende Auto zu ignorieren und sich stattdessen auf eng umkämpfte Kämpfe um den vierten oder neunten Platz zu konzentrieren, in der Hoffnung, ein seltenes Überholen zu verzeichnen. Die Formel 1 stellt das Fernsehen vor eine schwierigere Herausforderung, die von Indy-Straßenrennen geteilt wird. Für diejenigen, die ein Scherspektakel im Fernsehen wollen, gibt es nichts zu vergleichen mit der ovalen Spur.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein