Rennwagenbremsen haben viele Vor- und Nachteile. Es gibt verschiedene Materialien, aus denen diese speziellen Autoteile hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche zwingende Gründe, warum es sinnvoll ist, Rennwagenkeramik anstelle von Standard-Halbmetallbremsen zu wählen. In diesem Fall analysieren wir, welche Bremsen besser sind.

Die keramischen Bremsscheiben bieten besseren Grip und besseres Handling, wodurch das Fahrerlebnis angenehm und zuverlässig wird. Die Keramik drückt beim Anhalten auch mehr Kraft aus. Rennwagenbremsen sind leistungsfähiger als die Standardbremsen und haben eine geringere Hitzebelastung. Die Bremsbeläge haben eine bessere Lebensdauer und eine solide Leistung. Da die Lebensdauer länger ist, müssen Sie sich nicht so viele Sorgen um die Reparatur von Bremsen machen, wie Sie es normalerweise mit der Standardoption tun würden. Die Keramik ist außerdem leiser und erzeugt weniger Staub, wodurch verhindert wird, dass sich auf kleinem Raum Schmutz ansammelt.

Es gibt jedoch einige Nachteile bei der Verwendung von Rennwagenbremsen. Bremsenreparaturen kosten bei Verwendung dieser Art von Material viel mehr. Die Herstellung ist schwieriger und der Installationsprozess wird kompliziert. Manchmal sind nicht alle Fahrzeuge mit den Bremsen von Rennwagen oder Hochleistungsautos kompatibel. Das unterschiedliche Material, aus dem diese Komponenten hergestellt werden, beeinflusst auch die Fahrfähigkeit des Fahrzeugs.

Keramische Bremsbeläge bestehen beispielsweise aus Kupferfasern anstelle der Stahlwolle, die in halbmetallischen Belägen verwendet wird. Die Stahlwolle ist viel lauter und wirkt daher als Schleifmittel, sodass sie letztendlich zum Verschleiß beiträgt.

Es gibt auch verschiedene Arten von Keramikkissen und -scheiben wie Kohlenstoffkeramik. Kohlenstoffkeramik ist aus vielen Gründen besser. Sie bieten eine gewisse Gewichtsreduzierung, und das ist für jedes Hochleistungsauto von Vorteil, da die meisten Fahrer in diesen schnellen Autos nach Geschwindigkeit suchen. Die Kohlenstoffkeramik kann besser mit der Wärme umgehen, die durch die Reibung beim Anhalten entsteht. Die Pads sind auch widerstandsfähiger gegen Verwerfungen, sodass die Kohlenstoffe tendenziell länger halten als die Standardversionen. Das beste Merkmal von Kohlenstoffkeramik ist, dass der Widerstand die Oberfläche nicht angreift und somit einigen der schlechtesten Wetterbedingungen standhält. Wenn Carbon-Keramik neu ist, fühlt sich das Pedal insbesondere bei Kälte weniger bremsend an. Dieses Problem kann gelöst werden, indem die Kohlenstoffkeramik wie an einem Streckentag erwärmt wird.

Letztendlich müssen Sie sich fragen, ob Sie sie brauchen. Kohlenstoffkeramik oder Keramik können kostspielig sein und für den täglichen Verkehrsteilnehmer nur minimale Vorteile bieten. Denken Sie immer daran, Bremsen einzubauen, die bei der Reparatur von Bremsen nicht viel kosten. Berücksichtigen Sie außerdem Komponenten, die die Leistung des Fahrzeugs auf der Straße verbessern und Sie gleichzeitig beim Bremsen unter rauen Bedingungen schützen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein